Leben und Arbeiten in Peru: Mein Start in Cusco

04 Juni 2019 (3292 Besuche)

Als ich mich dazu entschlossen hatte, für eine Jahr beruflich nach Cusco zu gehen, wusste ich wenig über den peruanischen Alltag. Ich kannte Berichte von Freunden, die als Reisende in verschiedenen südamerikanischen Ländern unterwegs gewesen waren. Ich war mir darüber im Klaren, dass mich buntes Chaos erwarten würde und solide Spanischkenntnisse nötig sein würden, um meinen Alltag im neuen Umfeld zu organisieren. Ansonsten war ich vor allem gespannt auf den berühmten Ort inmitten der Anden, der den Inka als Nabel der Welt galt.

 

Meine erste Anlaufstelle in Cusco war das deutsch-peruanische Kulturinstitut ACUPARI. So kam ich schon vor der Abreise in den Genuss des guten Gefühls, dass mich jemand vom Flughafen abholen und ich die ersten Tage meines Aufenthalts in einer Gastfamilie verbringen würde anstatt in einem Hotel. Da sich meine Reise kurzfristig ergeben hatte, blieb für weitere Vorbereitung nicht viel Zeit. Ich las mich ein wenig in die Geschichte des Landes ein, kümmerte mich um die notwendigen Impfungen, packte meine Koffer und bestieg voll gemischter Erwartungen den Flieger.

 

Der Kulturschock war unerwartet heftig: In Cusco schien wirklich alles anders zu sein, als ich es aus Deutschland gewohnt war. Unvorstellbar, mich in diesem lauten Durcheinander jemals zurechtzufinden, geregelt meiner Arbeit nachzugehen und mit den Temperaturen zurechtzukommen. Heute, wenige Wochen später, kann ich meine anfängliche Orientierungslosigkeit kaum noch verstehen. Ich fühle mich uneingeschränkt wohl in Cusco. Fasziniert tauche ich Tag für Tag in das bunte Treiben auf Straßen und Märkten ein, staune über das reiche Erbe der Inka, das mir auf Schritt und Tritt begegnet und kenne inzwischen auch eine ganze Reihe wunderbar stiller Orte, um mich für ein paar Stunden dorthin zurückzuziehen. Sogar an die Kälte beginne ich mich zu gewöhnen.

 

In den ersten Wochen meines Aufenthalts als DaF Lehrerin in Cusco jedoch war ich auf Unterstützung dringend angewiesen. Ich war sehr dankbar dafür, dass ich in der Sprachschule ACUPARI in Cusco nicht nur einen intensiven Spanischkurs machen konnte, sondern auch Unterstützung bei der Erledigung meiner Aufenthaltsformalitäten bekam und Antworten auf jede meiner Fragen – sei es die nach der schnellsten Busverbindung, dem besten Kaffee oder dem schönsten Ausflugsziel für das Wochenende. Dazu wies mich meine Gastfamilie liebevoll in die peruanische Küche ein und half mir, mich mit den vielen Kleinigkeiten zu versorgen, die im Alltag notwendig sind.

 

ACUPARI ist nicht nur für mich eine wichtige Anlaufstelle geblieben. Hier gehen jeden Tag peruanische und ausländische Sprachlerner, Lehrkräfte aber auch Deutschsprachige ein und aus, die in Peru schon lange auf eigenen Beinen stehen. Hier treffen sich ehemalige MitschülerInnen, TandempartnerInnen oder man kommt einfach vorbei, um dem Team Guten Tag zu sagen. Man trinkt eine Tasse Tee auf der Sonnenterrasse und informiert sich über Neuigkeiten aus den gemeinnützigen und kulturellen Projekten, die bei ACUPARI beheimatet sind. Das Kulturzentrum ist für viele ein Zuhause – und da sind immer auch ein paar Neuankömmlinge, denen noch viele Fragen ins Gesicht geschrieben stehen. Willkommen in Cusco!

 

Dorothea C.

 

Leben und Arbeiten in Peru: Mein Start in Cusco



Unsere Sprachkurse Spanisch und Quechua

Intensivkurs Spanisch
Spanisch Intensivkurs in Cusco für die Reise und den Beruf. Erfahrene Lehrer, peruanische Tandempartner und Unterkunft in Gastfamilien.
Spanisch Bildungsurlaub
In unserer Sprachschule in Cusco, Peru bieten wir Spanischkurse als Bildungsurlaub mit Anerkennungsurkunde. Inklusive: Tandem, Salsa, Ausflüge.
Quechua Intensivkurs
Wir bieten Quechua-Intensivkurse mit Dorfbesuchen an, von denen Sie auf einer Südamerika-Reise in ländlichere Gebiete profitieren werden!
DELE Vorbereitungskurs in Cusco
Wir bieten in Cusco Vorbereitungskurse auf das Sprachzertifikat DELE an. Das offizielle Sprachzertifikat wird in Spanien und Südamerika anerkannt.

Neueste Beiträge

Tupananchiskama!
17 Februar 2023 (284 Besuche)
Nach 6 Monaten heißt es nun Abschied nehmen. Unsere Praktikantin sagt auf Wiedersehen.
Inti Punku – Das Sonnentor von Ollantaytambo
03 Februar 2023 (280 Besuche)
Inti Punku ist ein Wort aus dem Quechua und bedeutet „Tor der Sonne“. Von diesem Tor aus kann man sowohl die schneebedeckte La Veronica als auch das Heilige Tal überblicken.
Q’eswachaka – die letzte Hängebrücke der Inka
03 Januar 2023 (332 Besuche)
Q'eswachaka – eine aus Pflanzenfasern gebaute Seilbrücke, die sich in der Provinz Canas in der Region Cusco auf 3700 Metern über den Fluss Apurímac befindet. Sie gilt als letzte funktionierende Hängebrücke der Inka.
Choquequirao – Die kleine Schwester des Machu Picchu
09 Dezember 2022 (463 Besuche)
In diesem Blogbeitrag geht es um Choquequirao – eine bisher nur teilweise ausgegrabene Inka-Ruinenstadt im Süden Perus, die aufgrund der Ähnlichkeit in der Architektur auch als
Auf dem „Camino Inca“ nach Machu Picchu
25 November 2022 (446 Besuche)
Einer der heute wohl bekanntesten Inkapfade liegt im Süden von Peru. Er beginnt am Ufer des Rio Urubamba bei Bahnkilometer 82 und führt zur berühmten Inkastadt Machu Picchu.

Unser Team

Sprachschule in Cusco - Peru
Cusco Blog
+51 965 146 186
neuro(drive).pro()