Sprache verbindet – warum Spanischlernen meine Südamerikareise enorm bereichert hat

28 Februar 2019 (1429 Besuche)

Eine längere Backpackreise durch Südamerika war schon lange ein großer Traum von mir. Ich wollte gerne fremde Länder und Kulturen kennenlernen und vorallem verstehen, was die Menschen hier bewegt, wie Sie leben und in Ihren Alltag eintauchen. Als sich eine Möglichkeit für meine Reise auftat, war die Entscheidung also schnell gefasst: die Koffer wurden gepackt und die erste Station hieß Peru.

 

Beeindruckt von Perus Landschaft, Weite und Inkakultur vergingen die ersten Wochen wie im Flug. Aber mit nur Grundkenntnissen in Spanisch stellte sich doch recht schnell heraus – ich hatte viele tolle Momente mit anderen Reisenden, aber die Gespräche und der Austausch mit den Peruanern blieben oft aus. Ob auf den Märkten, bei Trekkingtouren oder selbst in den Unterkünften – ohne Spanisch zu sprechen kam ich zwar irgendwie zurecht, aber ich hatte oft nicht das Gefühl richtig in die Kultur einzutauchen bzw. mit den Menschen eine Verbindung aufzubauen. Ohne die selbe Sprache zu sprechen fehlte mir einfach etwas für mich wirklich Essentielles beim Reisen – denn Sprache verbindet!

 

Genau deshalb meldete ich mich in Cusco für einen Spanisch-Kurs bei ACUPARI an – Cusco mit all seinen wunderschönen Ecken und Gassen lädt förmlich dazu ein, eine paar Tage oder Wochen hier zu verbringen. In der Sprachschule lernte ich in einem Intensivkurs in einer kleinen Klasse mit nur 3 Schülern bereits in den ersten 2 Wochen enorm viel dazu. Nach meinen ersten „richtigen“ Konversationen  z.B. auf dem Markt, mit den Taxifahrern oder auch mit den anderen Reisenden in meiner Unterkunft z.B. aus Chile oder Ecuador war ich nicht nur mächtig stolz, sondern fühlte mich sehr schnell deutlich sicherer im Sprechen. Ich freute mich, mich im Bus mit den Einheimischen oder auf dem Weg zur Schule einfach kurz mit meinen Nachbarn zu unterhalten. Alles alltägliche Dinge, die aber enorm dazu beigetragen haben, mich wohl und heimisch zu fühlen. Und selbst wenn nicht gleich jeder Satz perfekt sitzt, jeder hat mir ein Lächeln und Verständnis entgegen gebracht und sich gefreut, dass ich es probiert habe. Und um das Eis zu brechen sind kleine Versprecher wie „casada“ statt „cansada“ („verheiratet“ statt „müde“) ja auch immer Gold wert. Und selbst wenn das Sprechen anfangs noch etwas holprig war, war ich überrascht, wie viel ich nach kurzer Zeit beim Zuhören verstanden habe. Das familiäre Umfeld der Sprachschule machte es mir außerdem sehr leicht mich in Cusco Zuhause zu fühlen. Da in ACUPARI auch sehr viele Peruaner Deutsch lernen, kam ich in der Schule leicht mit vielen Einheimischen in Kontakt. Nach erstem Smalltalk in der Schule haben wir Ausflüge zusammen geplant oder uns nach dem Unterricht einfach noch in der Stadt getroffen – und uns dabei natürlich gegenseitig geholfen die Sprachen zu lernen und auch die Mentalität des anderen zu verstehen. Und was mir ganz besonders in Erinnerung bleibt: ich hatte auch endlich das Gefühl angekommen zu sein. In Peru, in Südamerika, in einer neuen Kultur. Ohne meine neu gewonnenen Spanischkenntnisse wäre mir definitiv sehr viel entgangen, manche Freundschaften wären nicht entstanden und ich hätte vieles dieser warmherzigen, offenen, fröhlichen Kultur nicht erlebt.

 

Conny P.

Sprache verbindet – warum Spanischlernen meine Südamerikareise enorm bereichert hat



Unsere Sprachkurse Spanisch und Quechua

Intensivkurs Spanisch
Spanisch Intensivkurs in Cusco für die Reise und den Beruf. Erfahrene Lehrer, peruanische Tandempartner und Unterkunft in Gastfamilien.
Spanisch Bildungsurlaub
In unserer Sprachschule in Cusco, Peru bieten wir Spanischkurse als Bildungsurlaub mit Anerkennungsurkunde. Inklusive: Tandem, Salsa, Ausflüge.
Quechua Intensivkurs
Wir bieten Quechua-Intensivkurse mit Dorfbesuchen an, von denen Sie auf einer Südamerika-Reise in ländlichere Gebiete profitieren werden!
DELE Vorbereitungskurs in Cusco
Wir bieten in Cusco Vorbereitungskurse auf das Sprachzertifikat DELE an. Das offizielle Sprachzertifikat wird in Spanien und Südamerika anerkannt.

Neueste Beiträge

Q’eswachaka – die letzte Hängebrücke der Inka
03 Januar 2023 (27 Besuche)
Q'eswachaka – eine aus Pflanzenfasern gebaute Seilbrücke, die sich in der Provinz Canas in der Region Cusco auf 3700 Metern über den Fluss Apurímac befindet. Sie gilt als letzte funktionierende Hängebrücke der Inka.
Choquequirao – Die kleine Schwester des Machu Picchu
09 Dezember 2022 (121 Besuche)
In diesem Blogbeitrag geht es um Choquequirao – eine bisher nur teilweise ausgegrabene Inka-Ruinenstadt im Süden Perus, die aufgrund der Ähnlichkeit in der Architektur auch als
Auf dem „Camino Inca“ nach Machu Picchu
25 November 2022 (166 Besuche)
Einer der heute wohl bekanntesten Inkapfade liegt im Süden von Peru. Er beginnt am Ufer des Rio Urubamba bei Bahnkilometer 82 und führt zur berühmten Inkastadt Machu Picchu.
Abseits der Touristenpfade: Ausflug nach Inkilltambo
21 Oktober 2022 (259 Besuche)
Letzten Donnerstag hieß es endlich wieder: Exkursion! Die erste nach der Pandemie. Gemeinsam mit den Spanisch- und Quechua-Schüler*innen aus Deutschland, Frankreich und den USA.
Leben und Arbeiten in Cusco: Mein Start in ACUPARI nach der Pandemie
10 Oktober 2022 (281 Besuche)
Nach zwei Jahren haben wir nun endlich wieder eine neue Praktikantin in ACUPARI. In diesem Blogartikel stellt sie sich vor.

Unser Team

Sprachschule in Cusco - Peru
Cusco Blog
+ 51 934 941 034
neuro(drive).pro()